Vanilla-Landfestival

Home

Vanille – die Königin der Gewürze

retro-orchidee-auf-papier.png

Die Schwarze Blume

Die Vanille stammt aus den feucht-warmen Regenwäldern des südöstlichen Mexikos und Mittelamerikas und wird auch die „Schwarze Blume“ genannt, weil sie ein ganz besonderes Aroma hat. Die Azteken aromatisierten ihre Xocolatl-Getränke mit Vanille, das schmeckte den spanischen Eroberer so gut, dass sie die Vanille 1520 mit nach Europa brachten. Ende des 16. Jahrhunderts produzierten die Spanier Schokolade mit Vanillearoma in Fabriken und hatten die Kontrolle über die gesamte Vanilleproduktion.

Vanille heute

Auch andere wollten davon profitieren und einige Kaufleute schickten 1819 die erste Pflanze von Antwerpen nach Java. Hier blühte sie, aber es bildeten sich keine Vanilleschoten.  Die Bestäubung geschah bisher durch die nur in Mexiko lebenden Bienen und Kolibris. Doch dann entdeckte ein belgischer Botaniker in Madagaskar, dass sie außerhalb Mexikos handbestäubt werden muss, und der Plantagenarbeiter Edmond Albius entwickelte 1841 die Bestäubungsmethode mit einem Bambusstöckchen, die den weltweiten Anbau erst möglich machte. Heute wird die Vanille hauptsächlich auf den Inseln Île de Bourbon (Réunion), Mauritius und die Komoren angebaut, während  10 % des Vanille-Anbaus aus Mexiko kommt.

Das Aroma

Geschmack und Geruch der Vanille gehört zu den beliebtesten Aromen. Rund 200 aromaaktive Substanzen wurden bisher in Vanilleschoten gefunden. Das Vanille-Aroma schmeckt gut und riecht angenehm. Vanilleextrakte, darauf basierende Vanillearomen und der Aromastoff Vanillin zählen somit nicht von ungefähr zu den weltweit am häufigsten zur Aromatisierung von Lebensmitteln eingesetzten Ingredienzien. In der Küche wird als preiswerter Ersatz auch der synthetische Vanillezucker genutzt. Das naturidentische Vanillin wird sehr billig aus Nelkenöl oder aus Lignisulfonsäuren hergestellt - also aus Abfällen der Zelluloseproduktion. Heute ist Vanillin einer der weltweit verbreiteten Aromastoffe in der Lebensmittelindustrie, eine ähnlich großflächige Verwendung von echter Vanille wäre aus Preis- und Anbaugründen gar nicht möglich.

Quelle: Jörg Ledderbogen, Schulbiologiezentrum Hannover und Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz
Hier können Sie sich für
den Newsletter anmelden